Linsensuppe mit Würstchen – und einer besonderen Zutat

Direkt zum Rezept Rezept bewerten
5 from 1 vote

Wir Deutschen werden in der Welt ja gerne mit Sauerkraut assoziiert und haben historisch bedingt bei den Angelsachsen den Spitznamen Krauts erlangt, der sich bis heute hält. Dabei ist für mich eine klassische Linsensuppe das naheliegendere typisch deutsche Gericht. In meiner Kindheit gab es regelmäßig Linsensuppe – aus der Dose mit Würstchen und Balsamicoessig verfeinert.

Auch nach meinem Auszug gab es fast durchgängig eine Dose Linsensuppe in meiner Vorratskammer. Konserven sind schließlich praktisch – Dose auf, kurz erhitzen. Essen fertig. Dabei ist eine frisch gekochte Linsensuppe schnell gemacht, schmeckt unfassbar gut und lässt sich prima mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren oder einfrieren. So kann man gleich auf Vorrat kochen und sich die Konserven sparen. Und das Beste: Man weiß ganz genau, was drin ist.

Gerade jetzt im Herbst, wo die Tage wieder kürzer, kälter und regnerischer werden, ist so eine dampfende Linsensuppe mit Würstchen genau das richtige Soulfood. Dabei müsste es korrekterweise Linseneintopf heißen, handelt es sich schließlich um eine sättigende Suppe, die in der Regel als vollständige Mahlzeit dient. Tatsächlich liest man auch hin und wieder Linseneintopf, die Linsensuppe scheint sich aber als Begriff eher durchgesetzt zu haben. Gemeint ist auf jeden Fall dasselbe.

Eine Zutat unterscheidet diese Linsensuppe jedoch von den Meisten: Kreuzkümmel. Ich habe bei uns sowieso schon den Ruf weg, alles mit Kreuzkümmel zu würzen, was natürlich maßlos übertrieben ist. In diesem Fall gibt der Kreuzkümmel der Linsensuppe jedoch den entscheidenden Kick und eine herrliche Wärme und Würze, die die Linsensuppe erst so richtig abrundet.

Diese Kombination sollte auch wenig überraschen, schaut man zum Beispiel auf die indische Küche mit ihren hervorragenden Dals, äußerst schmackhaften Linsengerichten, in denen Kreuzkümmel nicht fehlen darf. Ebenso darf Kreuzkümmel in einem arabischen Mejadra nicht fehlen. Kurzum, Kreuzkümmel und Linsen sind eine perfekte Kombination!

Und so gelingt es garantiert!

  • Es ist entscheidend, erst am Ende zu würzen, da insbesondere das Salz den Garvorgang der Linsen verlangsamen würde und die Suppe sonst deutlich länger garen müsste.
  • Falls ihr Kreuzkümmel nicht zur Hand habt oder nicht mögt, könnt ihr diesen natürlich problemlos weglassen, ich empfehle ihn aber wärmstens!
  • Für eine vegetarische Variante einfach Speck und Würstchen weglassen und die Hühnerbrühe durch Gemüsebrühe ersetzen. Als Ausgleich könnt ihr zum Beispiel ein wenig Staudensellerie und Rauchsalz hinzugeben.#
  • Das Wichtigste zum Schluss: Jeder, wirklich jeder Eintopf schmeckt am zweiten Tag (noch) besser. Also am Besten schon einen Tag vorher kochen und dann ganz entspannt genießen.

Linsensuppe mit Würstchen – und einer besonderen Zutat

Gerade jetzt im Herbst, wo die Tage wieder kürzer, kälter und regnerischer werden, ist so eine dampfende Linsensuppe mit Würstchen genau das richtige Soulfood. Eine Zutat unterscheidet diese Linsensuppe von den Meisten: Kreuzkümmel.
5 from 1 vote
Vorbereitung 20 Min.
Zubereitung 30 Min.
Kategorie Suppen & Eintöpfe
Portionen 4

Zutaten
  

  • 200 g Tellerlinsen
  • 100 g geräucherten Speck
  • 1 Bund Suppengrün (500g)
  • 300 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 L Hühnerbrühe
  • 6 Wiener Würstchen
  • 3 EL Rapsöl
  • 3 EL Aceto Balsamico
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen
 

  • Zwiebel und Speck feinwürfeln und in einem großen Topf zusammen mit dem Öl bei mittlerer Hitze anbraten.
  • Das Suppengrün putzen. Den Sellerie fein würfeln. Die Möhren vierteln und ebenso wie den Lauch in feine Scheiben schneiden. Das Suppengrün bis auf die Petersilie mit in den Topf geben und ebenfalls für ein paar Minuten mit anbraten.
  • In der Zwischenzeit die Linsen in ein Sieb geben und abspülen. Die Kartoffel schälen und in ca. 1cm große Würfel schneiden.
  • Hühnerbrühe, Kartoffeln und Linsen in den Topf geben und die Suppe mit geschlossenem Deckel ca. 30 Minuten köcheln lassen und gelegentlich umrühren. Wichtig: Noch nicht würzen!
  • Nach ca. 30 Minuten Aceto Balsamico, Zucker und Kreuzkümmel hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Wiener Würstchen in Scheiben schneiden und ein paar Minuten mitgaren. Die Petersilie fein hacken und kurz vor dem Servieren in die Suppe geben.

One thought on “Linsensuppe mit Würstchen – und einer besonderen Zutat

  1. 5 stars
    Hühner- durch Gemüsebrühe ersetzt- immer noch ein tolles Gericht. Kreuzkümmel macht daraus einen Exoten. Sehr lecker, sehr zu empfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept bewerten