Shepherd’s Pie – ein britischer Klassiker!

Direkt zum Rezept Rezept bewerten
5 from 1 vote

Die letzten Tage bin ich offenkundig ein wenig auf Tauchstation gegangen. Mir wollten partout keine vernünftigen Fotos für die Rezepte gelingen, die ich mit euch teilen wollte. Im Gegensatz zu professionellen Foodstylisten, bei denen die fotografierten Speisen oftmals gar nicht zum Verzehr geeignet sind, seht ihr auf meinen Fotos die Gerichte ausschließlich so, wie sie sind und wie ich sie kurz nach dem Fotografieren genüsslich verspeise. Insofern verläuft das Fotoshooting in der Regel etwas hektisch und Hektik ist beim Fotografieren nicht hilfreich.

Nun denn, heute ist es mal wieder gut gegangen und auch wenn das Foto sicherlich nicht perfekt ist, so kann ich euch mein Rezept für Shepherd’s Pie einfach nicht vorenthalten. Ich hatte in meinem Apfel Crumble Rezept ja schon angedroht, dass weitere tolle Rezepte aus der englischen Küche folgen würden. Dabei ist gar nicht eindeutig geklärt, ob Shepherd’s Pie nun englischen oder irischen Ursprungs ist. Nichtsdestotrotz ist er in beiden Küchen ein äußerst beliebtes Gericht und auf fast jeder Pub-Speisekarte zu finden. Während meines Studiums in England gehörte Shepherd’s Pie auch zu meinen absoluten Lieblingsgerichten, welches ich dann irgendwann auch selber gekocht habe.

Mein altes Rezept schien mir jedoch optimierungswürdig, so dass ich ein wenig recherchiert habe. So bin ich dank einer guten Bekannten in Dublin auf ein Rezept aus einem alten Kochbuch aus den 1950ern gestoßen. Dabei habe ich gelernt, dass Shepherd’s Pie ursprünglich ein Resteessen war. Sonntags gibt es im angelsächsischen traditionell Sonntagsbraten, Sunday Roast. Die Bratenreste und übrige Gravy nutzte man dann als Grundlage für den Shepherd’s Pie.

Außerdem nutzte man damals mushroom ketchup, der heutzutage eher durch Worcestershire Sauce ersetzt wird. Letztere bekommt ihr auch in jedem gut sortierten deutschen Supermarkt, typischerweise in der Nähe der Grillsoßen. Die Worcestershire Sauce sorgt für den besonderen Geschmack in diesem Gericht, also lasst sie auf keinen Fall weg!

Dieses Rezept ist für mich die perfekte Kombination zwischen meinem alten Rezept und dem Rezept aus dem Kochbuch meiner Bekannten. Dabei gibt es etliche Variationen. Die Erbsen z.B. werdet ihr in anderen Rezepten sicherlich nicht finden, die Möhren schon eher und manchmal auch Champignons. Manche geben sogar noch geriebenen Cheddar mit ins Püree. Ihr könnt also durchaus ein wenig variieren.

Falls ihr Shepherd’s Pie noch nie probiert habt, wird es auf jeden Fall höchste Zeit. Er ist absolutes Soulfood für die regnerischen Tage. Ja, ich weiß, das behaupte ich oft in letzter Zeit. Außerdem ist Shepherd’s Pie schnell gemacht, lässt sich prima vorbereiten und auch einfrieren. Und gibt es nichts Entspannteres, als eine Auflaufform mit leckerem Essen in die Mitte des Tisches zu stellen und jeder bedient sich einfach.

Und so gelingt es garantiert!

  • Traditionell wird Shepherd’s Pie mit Lammfleisch gemacht. Lammhack bekommt ihr z.B. bei türkischen Metzgern oder Supermärkten. Rindfleisch funktioniert aber genauso gut.
  • Die TK Erbsen brauchen nicht vorgegart werden. Ihr könnt die Erbsen auch weglassen. Ich mag jedoch das extra an Farbe und Gemüse in meinem Shepherd’s Pie.
  • Die Rillen in dem Kartoffelpüree sollen die Oberfläche des Pürees vergrößern und helfen, dass es schön goldbraun wird. Alternativ könnt ihr das Püree auch mit einem Spritzbeutel auftragen.

Shepherd’s Pie

Shepherd’s Pie ist schnell gemacht, lässt sich prima vorbereiten und auch einfrieren. Und gibt es nichts Entspannteres, als eine Auflaufform mit leckerem Essen in die Mitte des Tisches zu stellen und jeder bedient sich einfach.
5 from 1 vote
Vorbereitung 15 Min.
Zubereitung 1 Std. 15 Min.
Kategorie Fleisch
Portionen 4

Zutaten
  

  • 500 g Rinder- oder Lammhackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 100g TK Erbsen
  • 400 ml Rinderfond
  • 1 EL Mehl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Worcestershire Sauce
  • 2 Lorbeerblätter
  • 3 Zweige Thymian
  • 3 EL Rapsöl
  • Salz
  • Pfeffer

für das Kartoffelpüree

  • 800 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 100 ml Milch
  • 60 g Butter
  • 1/2 TL Muskatnuss
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen
 

  • Zwiebel und Möhren fein würfeln. Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel darin für ein paar Minuten anbraten. Das Hackfleisch hinzugeben und so lange anbraten, bis die Flüßigkeit im Topf weitesgehend verdampft ist.
  • Tomatenmark kurz mit anbraten und dann das Mehl hinzufügen. Kräftig umrühren, so dass das Mehl die restliche Flüßigkeit aufnehmen kann und dann mit dem Rinderfond ablöschen. Möhren, Worcestershire Sauce, Lorbeerblätter und Thymian hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Bei geschlossenem Deckel für 45 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen, vierteln und in ausreichend Salzwasser für ca. 20 Minuten gar kochen. Die Kartoffeln anschließend gut abtropfen lassen und mit Butter, Milch, Muskatnuss, Salz und Pfeffer zu einem feinen Kartoffelpüree stampfen.
  • Den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. Hackfleisch in eine Auflaufform geben und die noch tiefgefroreren Erbsen darauf verteilen. Anschließend das Kartoffelpüree gleichmäßig darüberstreichen. Mit einer Gabel ein Rillenmuster in den Püree zeichnen.
  • Den Shepherd's Pie für ca. 30 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben, bis die Hackfleischsoße blubbert und das Püree goldbraun ist.

One thought on “Shepherd’s Pie – ein britischer Klassiker!

  1. 5 stars
    Das war der beste Shepherd’s Pie, den ich je gegessen habe!
    Das beste: Die Zubereitung war einfach und hat Spaß gemacht.

    Dieses Gericht werde ich auf jeden Fall regelmäßig kochen – einfach köstlich!

    Vielen Dank für das tolle Rezept!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept bewerten